Spezialunterricht

 

Zum Spezialunterricht gehören Deutsch als Zweitsprache (DaZ), Integrative Förderung (IF), Logopädie und Psychomotorik.

 

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Wir unterstützen Kinder und Jugendliche, deren Erstsprache nicht Deutsch ist.

Diese Schülerinnen und Schüler sollen möglichst schnell und intensiv Deutsch lernen, damit sie sich besser integrieren und im Unterricht erfolgreicher lernen können.

 

Integrative Förderung (IF)

In der Integrativen Förderung

  • unterstützen wir Kinder mit besonderen Lernvoraussetzungen

  • orientieren wir uns am einzelnen Kind und am aktuellen Schulstoff

  • vertiefen wir das alltägliche Lernen

  • versuchen wir fürs Weiterlernen und Zusammenleben in der Schule Beziehungen und Selbstvertrauen aufzubauen

IF wird auf allen Schulstufen angeboten. Der Unterricht findet in der Kleingruppe, einzeln oder in der Regelklasse integriert statt.

Ob ein Kind integrative Förderung benötigt, wird mit einer individuellen Abklärung in Zusammenarbeit mit Lehrpersonen und Eltern festgelegt.

 

Logopädie

Die Logopädie ist eine pädagogisch-therapeutische Fachdisziplin mit dem Schwerpunkt Sprache / Kommunikation. Logopädie wird sowohl im Kindergarten wie auch auf den verschiedenen Schulstufen angeboten und unterstützt die Kinder wie deren Eltern und Lehrpersonen.

Logopädie befasst sich im Wesentlichen mit folgenden Bereichen:

  • Aussprache

  • Satzbau

  • Wortschatz

  • Sprachverständnis

  • Stimme, Stimmklang

  • Redefluss

  • Schriftsprachliche Leistungen: Lesen und Schreiben

Logopädie bietet in diesen Bereichen folgendes an:

  • Abklärung, Beratung und Prävention

  • Therapie, Kurzintervention und Begleitung

Sie dürfen sich jederzeit mit Ihren Fragen oder Anliegen an die Logopädie wenden, auch wenn ihr Kind noch nicht zur Schule geht.

 

Psychomotorik-Therapie

Die Psychomotoriktherapie orientiert sich am Bewegen, Wahrnehmen, Denken und Fühlen. Bei diesem Zusammenspiel und seinen Wechselwirkungen setzt die Psychomotorik mit ihren vielfältigen Therapiemöglichkeiten an.

Die Kinder besuchen die Psychomotoriktherapie einzeln oder in Kleingruppen.

Konkret wird das Kind in der Psychomotoriktherapie unterstützt

  • in der Erweiterung der Bewegungskompetenz
    (Grob-, Fein- und Grafomotorik)

  • in der Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit

  • in der Wahrnehmung, der Bewusstwerdung und

  • im Ausdruck der Gefühle

  • in der Entwicklung der Handlungskompetenz

  • in der Entfaltung der Selbständigkeit und Eigenaktivität

  • in der Stärkung des Selbstvertrauens

in der Erweiterung der Sozialkompetenz

Zuweisungspraxis mit dem 4-Stufenmodell

Stufe 1: Förderung in der Klasse

 

Die Lehrperson erkennt durch sorgfältiges Beobachten frühzeitig das Enstehen von Lernstörungen.
Die Lernstörungen werden wenn möglich mit individualisierenden Massnahmen im Rahmen des normalen Unterrichts aufgefangen.

Stufe 2: Mithilfe der Eltern

Lehrpersonen teilen den Eltern die Beobachtungen mit und leiten Eltern an, die Kinder im Sinne der Aktivierung von Ressourcen

zusätzlich zu fördern.

Stufe 3: Beizug von Lehrpersonen für Spezialunterricht

Für fachspezifische Beurteilungen, Abklärungen, Beratungen und Kurzinterventionen werden Lehrpersonen des Spezialunterrichts beigezogen.
Im Vordergrund steht die Beratung der Klassenlehrpersonen sowie der Eltern.

Stufe 4: Anmeldung und Zuweisung zum Spezialunterricht

Falls trotz intensiven Bemühungen auf den Stufen 1 - 3 die Lernschwierigkeiten des Kindes oder der Jugendlichen andauern, erfolgt mit Zustimmung der Eltern eine Zuweisung zum Spezialunterricht. Das heisst, es erfolgt eine Abklärung durch die Erziehungsberatung.

In der Praxis kann es notwendig sein, bei einer schweren und komplexen Störung vom 4-Stufenmodell abzuweichen und das Kind sofort auf der Erziehungsberatung anzumelden.

Weitere Informationen auf der Webseite des Spezialunterrichtes

Kindergarten und Primarschule Kirchberg   •   Schulweg 13   •   3422 Kirchberg   •   Tel. 034 448 46 40  sekretariat@schule-kirchberg.ch

© 2018by sycon fw